Höxter (red). Am Montag, 27. Mai, meldete sich ein 63-jähriger Verkehrsteilnehmer bei der Polizei Höxter und machte auf einen verdächtigen Lkw in der Nähe von Höxter aufmerksam.

Der Zeuge fuhr gegen 14.10 Uhr mit seinem Auto hinter einem Lkw mit Auflieger her und beobachtete, wie das Gespann mehrfach auf die Gegenfahrbahn fuhr, trotz Gegenverkehrs. Entgegenkommende Verkehrsteilnehmer hätten abbremsen müssen, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

In einer Ortschaft geriet der Lkw in einer Rechtskurve kurzzeitig auf den Gehweg. Eine Frau mit Kinderwagen wollte diesen gerade betreten und konnte nur durch schnelles Zurückziehen einen Zusammenstoß verhindern.

Die Fahrstrecke ging von der B 64 in Höhe Tonenburg/Albaxen über die L 946 durch die Orte Albaxen, Bödexen und Fürstenau. In Fürstenau ging es auf die B 239 in Richtung Steinheim.

Der Zeuge lotste die Beamten telefonisch zu dem Lkw mit niederländischem Kennzeichen, die ihn anhalten und kontrollieren konnten. Allerdings konnten die Polizisten bei dem 29-jährigen Fahrer aus Holland keine drogen- oder alkoholtypischen Ausfallerscheinungen feststellen.

Das Verkehrskommissariat der Kreispolizeibehörde Höxter hat nun die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs im Straßenverkehr aufgenommen. Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des Lkw gefährdet wurden und auch die Frau mit dem Kinderwagen werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 05271/962-0 zu melden.