Werbung
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Werbung
Region Aktiv
Mittwoch, 18. Juli 2018 10:33 Uhr
Die Geschichte eines Hochzeitssängers und das Sams: letzte Vorstellungen vor der Sommerpause auf der Freilichtbühne Bökendorf
Mittwoch, 18. Juli 2018 10:15 Uhr

Detmold (red). Beim Zeugnistelefon der Bezirksregierung Detmold zum Ende des Schuljahres 2017/2018 haben sich insgesamt etwa 100 Anrufer gemeldet. Überwiegend Eltern nutzten das Angebot, Anrufe von Schülerinnen und Schülern waren selten. Die telefonische Rechtsberatung für Fragen zu Noten und zur Schullaufbahn war an drei Tagen geschaltet. Die Mitarbeiter des Schulrechtsbereichs sind jedoch auch regulär für Auskünfte erreichbar.

Mehr als 30 Anrufe pro Tag sind bei den fünf Mitarbeitern des Zeugnistelefons eingegangen. „Die Resonanz auf das Zeugnistelefon ist schon seit Jahren unverändert gut“, sagt Christine Tellbüscher-Beckfeld, Dezernentin für Schulrecht und Schulverwaltung. Die Zahl der Anrufer sei zwar um ein Drittel kleiner gewesen als im vergangenen Jahr. Jedoch erkundigten sich viele Eltern oder volljährige Schüler bereits im laufenden Schuljahr bei den Schulrechtsexperten der Bezirksregierung, sagt Tellbüscher-Beckfeld.

Zahlreiche Fragen beim Zeugnistelefon kreisten um die Benotung. Aber auch um Versetzungsentscheidungen und hier insbesondere um die sogenannten blauen Briefe ging es in den Gesprächen. Weitere Schwerpunkte bildeten Fragen zu Fehlstunden, Bemerkungen auf Zeugnissen sowie Fragen zur schulischen Laufbahn oder zu den Möglichkeiten der beruflichen Bildung. 

Bei strittigen Fällen rät die Bezirksregierung den Anrufern stets, zunächst mit den Verantwortlichen der jeweiligen Schule zu sprechen. Führt dies zu keiner Lösung, kann eine Beschwerde, beispielsweise gegen eine Zensur, bei der Schule eingelegt werden. Bei Fragen zur schulischen Laufbahn ist immer der einzelne Fall ausschlaggebend. So  spielt es zum Beispiel eine Rolle, welches berufliche Ziel verfolgt und inwieweit dabei ein höherer Schulabschluss oder ein direkter Einstieg in die Praxis angestrebt wird.

„Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beantworten ganzjährig Fragen zu Noten und zur Schullaufbahn in der Sekundarstufe I und II. Zu den Halbjahres- und Jahresabschlusszeugnissen kommen aber besonders viele Fragen auf. Daher bieten wir in diesem Zeitraum zusätzlich das Zeugnistelefon an“, berichtet Tellbüscher-Beckfeld. Dieses Angebot der Bezirksregierung Detmold gibt es in dieser Form seit 1999.

Über die Rechtsberatung der Bezirksregierung Detmold hinaus können sich Schülerinnen und Schüler bei Nöten und Ängsten an die schulpsychologischen Beratungsstellen der Kreisverwaltungen wenden. Im Internet gibt es dazu Informationen unterwww.schulpsychologie.de (Menü “Schulpsychologische Beratungsstellen in Deutschland/NRW/Regierungsbezirk Detmold“).

 

Dienstag, 17. Juli 2018 12:11 Uhr

Kreis Höxter (red). Diese Bilanz kann sich sehen lassen: In Brakel hat der 1.000. Stromspar-Check im Kreis Höxter stattgefunden. Dank des Projekts konnten einkommensschwache Haushalte seit 2014 jeweils rund 500 Kilowattstunden Strom pro Jahr und damit langfristige Energiekosten einsparen.

Zu dem Jubiläum überreichten die Projektverantwortlichen Olga Sototschkin aus Brakel ein Blumenpräsent. Bei ihr fand die 1.000. Beratung durch die Stromspar-Helfer statt. „Das Angebot wird hervorragend angenommen“, freut sich die Klimaschutzbeauftragte des Kreises Höxter, Martina Krog. „Die Idee, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, hat sich sehr gut bewährt.“

Der Stromspar-Check ist ein kostenloser Service für einkommensschwache Haushalte. Dabei ermitteln und analysieren speziell geschulte ehemalige Langzeitarbeitslose als „Stromspar-Helfer“ den Energie- und Wasserverbrauch und installieren kostenlose Stromsparartikel. „Rund 13.500 Energiesparlampen, schaltbare Steckerleisten, Kühlschrankthermometer oder Durchflussbegrenzer wurden bereits durch die Stromsparhelfer im Kreis Höxter verteilt“, erklärt Maksim Boschmann, Projektleiter bei der Caritas in Brakel.+++ Durchschnittlich lässt sich mithilfe des Stromspar-Checks der Verbrauch pro Haushalt um etwa 500 Kilowattstunden Strom und rund zehn Kubikmeter Wasser im Jahr senken. „Das entspricht rund 180 Euro mehr für die Haushaltskasse“, rechnet Projektleiter Boschmann vor.

Zudem können Haushalte unter bestimmten Voraussetzungen durch den Stromspar- Check auch Unterstützung für die Anschaffung eines Kühlgerätes der Kategorie „A+++“ bis zu 350 Euro erhalten. Mehr als 100 Geräte konnten so bereits getauscht werden. „Weitere 90 Haushalte haben sich zudem dafür angemeldet“, so Projektleiter Boschmann.

Aktuell sind neben ihm sechs Stromspar-Helfer im Einsatz. Diese sind über das Bundesprogramm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gefördert und beim Caritasverband versicherungspflichtig beschäftigt. „Die Arbeit in diesem Projekt macht Freude – es ist schön zu sehen, dass man den anderen Menschen durch die Energiespar-Tipps und die Energiespar-Artikel helfen kann“, beschreibt Horst Autrum seine Tätigkeit als Stromsparhelfer. „Das Förderprogramm bietet auch eine Chance für Langzeitarbeitslose“, so Thomas Stock vom Jobcenter Kreis Höxter.

Der Kreis Höxter, der Caritas-Verband und das Jobcenter Kreis Höxter als Projektpartner werden mit der Förderung vom Bundesumweltministerium auch in den kommenden Jahren viele weitere Haushalte beim Energiesparen unterstützen. Zu den weiteren Sponsoren des Stromspar-Checks zählen aktuell BeSte Stadtwerke, Innogy SE, RWE Deutschland, EKM und der Förderverein Regionale Bioenergie. Erneut unterstützt zudem Westfalen Weser Energie das Projekt mit der Bereitstellung eines Elektro-Autos, mit dem die Stromspar-Helfer zu ihren Beratungsterminen fahren können.

Zu erreichen ist das Team des Stromspar-Checks im Kreis Höxter beim Caritasverband von Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 05272-377021 und unter der Mailadresse stromspar-check@caritas-hx.de. Weitere Infos im Internet: www.stromspar-check.de.

Foto: Kreis Höxter

Dienstag, 17. Juli 2018 11:50 Uhr

Brakel (red). Der diesjährige Annentag rückt immer näher und seit heute kann der Annen-Euro, die Währung für das Fest, käuflich erworben werden. Die Verkaufsstellen für den Annen-Euro sind die Vereinigte Volksbank e.G., die Sparkasse Höxter, der Verbund Volksbank OWL und das Bürgerbüro der Stadt Brakel im Rathaus (Am Markt 12). Der Verkauf erfolgt in 50-Stück-Beuteln zum Preis von 45 Euro pro Beutel. „Sie sparen mit dem Annen-Euro also satte 10 Prozent. Sichern Sie sich 10 Prozent Rabatt auf Speisen und Getränke. Nutzen Sie dieses Angebot und sparen Sie beim Feiern“, so die Stadt Brakel. Während des Annentages können, solange der Vorrat reicht, Annen-Euro auch noch beim Merchandising-Stand im Hanekamp erworben werden. Der Annen-Euro wird an allen Imbiss- und Getränkeständen auf dem Annentag angenommen.

Foto: Stadt Brakel

Montag, 16. Juli 2018 20:36 Uhr

Brakel (red). Wie im Vorjahr lädt das Städtische Petrus-Legge-Gymnasium Brakel auch in diesem alle circa 2000 ehemaligen Abiturienten und Abiturientinnen mit den ehemaligen und aktiven Lehrkräften zu einem Treffen am Annentag in Brakel ein. Treffpunkt ist am Freitag, 3. August, ab 18 Uhr auf dem Parkplatz „Am Schild“ vor dem Haupteingang des PLG.

Viele ehemalige Brakeler zieht es um diese Zeit zum Annentag, sodass eine rege Beteiligung zu erwarten ist. Dieser Treffpunkt ist zu einer festen Einrichtung geworden, bei dem Erlebnisse und Erfahrungen auch über die einzelnen Jahrgänge hinaus ausgetauscht werden und für interessanten Gesprächsstoff sorgen können. Mit einem gemeinsamen Besuch des Annentages endet das Treffen. Für Getränke ist gesorgt. Die Schule freut sich auf eine rege Beteiligung.

Werbung
Blaulicht
Montag, 16. Juli 2018 16:44 Uhr
Bad Driburgerin (58) bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Sonntag, 15. Juli 2018 10:43 Uhr

Bad Driburg (red). Die Polizei in Bad Driburg sucht Zeugen für einen Diebstahl, zu dem es am Samstag, 14. Juli, gegen 11 Uhr, an der Geschwister-Scholl-Straße in Bad Driburg kam. Ein 64-Jähriger hatte während des Einkaufes in einem Lebensmittelmarkt seine Handtasche an den Einkaufswagen gehängt. In dieser Tasche befanden sich verschiedene Ausweispapiere, Geldkarten und Bargeld sowie eine Brille und ein Mobiltelefon. Als der Wagen nach dem Einkauf zurückgestellt wurde, wurde die Tasche an dem Einkaufswagen vergessen. Als der Mann kurze Zeit später zu dem Geschäft zurückkam, war die Tasche entwendet. Der Schaden wird mit ca. 900 Euro angegeben. Die Polizei bittet um Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen.

Montag, 09. Juli 2018 11:51 Uhr

Brakel (red). In einer Wohnung in der Ringstraße in Brakel hat sich in der Zeit zwischen Donnerstag, 5. Juli, und Samstag, 7. Juli, ein Einbruch ereignet. Der oder die Täter brachen die Wohnungstür im zweiten Stockwerk eines Mehrfamilienhauses auf und drangen in die Wohnung ein. Aus der Wohnung wurden Bargeld und Schmuck entwendet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 1.000 Euro.

In der Gesamtschule in Brakel ist es hingegen zwischen Samstag, 7. Juli, und Sonntag, 8. Juli, zu einem Einbruch gekommen. Die noch unbekannten Täter verschafften sich gewaltsam Zugang zu den Räumen des Schulgebäudes und durchsuchten mehrere Büros. Im Zuge des Einbruchs wurden mehrere Türen innerhalb des Gebäudes beschädigt. Es entstand ein Sachschaden im Wert von 5.000 Euro. Die Höhe der Beute ist noch unbekannt.

Hinweise zu den Tätern in beiden Fällen nimmt die Polizei Höxter Tel. 05271/9620 entgegen.

Sonntag, 08. Juli 2018 10:55 Uhr

Bad Driburg (red). Unachtsamkeit eines 17-jährigen Radfahrers aus Bad Driburg hat zu einem Verkehrsunfall in Bad Driburg geführt. Beim Befahren des Lindenwegs in Richtung Sulburgring stieß der junge Mann am Samstagabend, gegen 20 Uhr, gegen einen am Fahrbahnrad geparkten Pkw, wodurch der 17-Jährige stürzte und sich leicht an der Hand verletzte. Am geparkten VW Polo entstand ein Sachschaden in Höhe von 550 Euro.

Mittwoch, 04. Juli 2018 12:50 Uhr

Bad Driburg (red). Auf der Dringenberger Straße in Bad Driburg, Höhe des Kreisels in Richtung Sulburgring, ist es am Mittwochmittag zu einem folgenschweren Verkehrsunfall gekommen. Eine 75 Jahre alte Frau befuhr mit ihrem Fahrrad den Kreisel auf der Dringenberger Straße in Richtung Stadt, als ein 64 Jahre alter Opelfahrer, der aus dem Sulburgring in den Kreisel einfahren wollten, die Frau übersah und erfasste. Die Radfahrerin musste mit dem Rettungswagen in die Klinik nach Bad Driburg verbracht werden. Nachdem der Unfall durch die Beamten der Polizei Bad Driburg aufgenommen wurde, fließt der Verkehr im genannten Bereich wieder.

Fotos: red

Unsere Videothek
Werbung
Politik
Mittwoch, 18. Juli 2018 07:50 Uhr
Sebastian Siebrecht führt weiterhin den SPD Ortsverein Brakel - Genossen sprechen sich für ein zentrales Tierheim aus
Donnerstag, 12. Juli 2018 07:34 Uhr

Brakel (red) Der Rat der Stadt Brakel trifft sich am Donnerstag, 12. Juli 2018 um 18.00 Uhr in der Stadthalle Brakel zu seiner 32. Sitzung. Auf der Tagesordnung des öffentlichen Teils stehen unter anderem der Eintritt der Stadt Brakel in den Trägerverein „Bildungshaus Modexen e.V.“, Informationen zum Stand der Aufarbeitungen der Schäden im Stadtwald Brakel durch das Sturmereignis „Friederike“ sowie das Änderungsverfahren für den LEP NRW. Zuhörer sind hier willkommen. Im nichtöffentlichen Teil stehen Grundstücksangelegenheiten und Auftragsvergaben auf dem Programm.

Dienstag, 10. Juli 2018 11:51 Uhr

Kreis Höxter (red). Mit großer Freude hat die SPD die aktuelle Entwicklung zum Sozialticket im Kreis Höxter aufgenommen. „Jetzt kommt es darauf an, dass alle Vertreter des Kreises Höxter im Nahverkehrsverbund Paderborn/Höxter (NPH) dem auch zustimmen. Wir haben in dieser Legislaturperiode mehrfach den Antrag gestellt und fanden bislang hierfür leider nie eine Mehrheit im Kreistag. Umso mehr freuen wir uns jetzt, dass auch in der Verbandsspitze ein Umdenken stattgefunden hat“, sagt der Kreisvorsitzende der SPD, Christoph Dolle. 

Das sei jetzt der zweite Erfolg der Sozialdemokraten im Bereich des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Nachdem im vergangenen Jahr auf Initiative der Jungsozialisten das Funticket für Schülerinnen und Schüler eingeführt wurde, sei jetzt eine Forderung durchsetzbar, die die Partei schon im Wahlprogramm 2009 aufgestellt hatte.

Dolle betont in einer Pressemitteilung, dass es aber noch viel weiter gehen müsse. Als nächstes werden seine Parteifreunde beantragen, die Preise für alle Menschen im Kreis zu senken, damit auch aus wirtschaftlichen Gründen mehr Berufspendler in den ÖPNV umsteigen würden. „Denn jetzt erreichen wir mit dem Sozialticket maximal 20.000 Menschen. Aber allein der Stadtbusverkehr in der Kreisstadt zeige, dass attraktive Busverbindungen auch angenommen würden“, so Dolle abschließend. 

Foto: SPD

Werbung
Wirtschaft
Mittwoch, 18. Juli 2018 08:38 Uhr
Gründerstipendium NRW: Finanzielle Freiräume für innovative Gründungen
Dienstag, 17. Juli 2018 10:17 Uhr

Bad Driburg (red). Mit dem Prädikat „Spa by Clarins“ werden weltweit nur handverlesene Hotels und Beauty-Institute, die in einer besonders strengen Qualitätsprüfung durch überragende Kompetenz und außergewöhnliches Engagement überzeugt haben, ausgezeichnet. Das Qualitätssiegel hat Clarins, Hersteller exklusiver Kosmetikartikel, bislang weltweit nur 45 Mal vergeben. In Deutschland ist der Garten Spa im „Gräflicher Park Grand Resort“ in Bad Driburg nun der einzige Spa, der sich „Spa by Clarins“ nennen darf. 

Um dieses Siegel zu erhalten, gilt es hohe Standards zu erfüllen. Die Durchführung aller relevanten Clarins Behandlungsmethoden ist ebenso Grundvoraussetzung wie ein ganzheitlicher Spa-Bereich, der seinen Gästen diverse Treatments bietet. Außerdem sollte es sich bei den Spa-Mitarbeitern und -Mitarbeiterinnen um qualifizierte Kosmetiker und Kosmetikerinnen handeln, die fachlich gut ausgebildet sind und so eine verlässliche Basis für die Qualität des Wellness-Konzeptes bilden. Um dem Clarins-Standard zu entsprechen, werden die Spa-Mitarbeiter regelmäßig vor Ort oder in der Akademie am deutschen Clarins- Firmensitz in Starnberg aus- und weitergebildet. In individuellen Schulungen werden ihnen Produktdetails, spezielle Massagegriffe und besondere Produkte für Behandlungen nahe gebracht. Jede Neuerscheinung wird von ausführlichen Produktinformationen begleitet. Für die Auszeichnung spielt die Exklusivität der Marke Clarins im Spa des Hotels eine zentrale Rolle. Zudem handelt es sich bei den ausgezeichneten Spas um Prestige-Hotels, die ähnliche Werte wie die Marke Clarins leben und einen hohen Service-Standard im Hotel pflegen. Die ausgezeichneten Luxushotels sind durch eine charmante und freundliche Atmosphäre geprägt.

Der Gräfliche Park arbeitet seit 2007 mit der exklusiven Kosmetikmarke zusammen. Der gemeinsame Erfolg basiert auf dieser langjährigen und erfolgreichen Geschäftsbeziehung beider Partner, auf gegenseitigem Vertrauen sowie auf Motivation zur Zusammenarbeit mit dem Ziel, dem Endverbraucher ein unvergessliches Gasterlebnis zu ermöglichen. Weitere Informationen zu Spa by Clarins finden Sie unter www.clarins.de/explore-spa.

Foto: Gräflicher Park

Anzeige
Montag, 16. Juli 2018 09:01 Uhr

Bad Driburg. „Weniger Geld von der Lebensversicherung“ mit diesem Ausspruch möchte das Steuerbüro & Rechtsanwaltskanzlei Frese informieren, dass der BGH in seinem Urteil (Az.: IV ZR 201/17) entschieden hat, dass Lebensversicherungen ihre Ausschüttungen kürzen dürfen.

Vorweg noch dies: das Urteil betrifft nicht die Garantieverzinsung, sondern die 'Überschussanteile'.

Was war passiert?

Dem Versicherten hatte die zum Ergo-Konzern gehörende Victoria-Lebensversicherung unter Vorbehalt eine Beteiligung an den Bewertungsreserven (=Überschussanteile) von € 2821,35 in Aussicht gestellt. Tatsächlich bekam er nur € 148,95. Die juristische Auseinandersetzung dreht sich nun um die Frage, wie viel Geld Versicherten am Laufzeit-Ende aus den sog. Überschussanteilen zustehen.

Dabei handelt es sich vereinfacht gesagt um Buchgewinne, die entstehen, wenn der aktuelle Marktkurs bestimmter Wertpapiere über dem Kurs zum Einkaufszeitpunkt liegt. Versicherer legen die Kundengelder am Kapitalmarkt an, größtenteils in festverzinslichen Papiere wie Staatsanleihen. Angesichts der anhaltenden Niedrigzinsen sind die Kurse von älteren, höher verzinsten Staatsanleihen in den Büchern der Unternehmen gestiegen.

Mehr auf Facebook hier.

 

 

Werbung
Sport
Mittwoch, 18. Juli 2018 10:44 Uhr
SC Paderborn freut sich auch Hochkaräter: AS Monacao gastiert für Gastspiel
Montag, 16. Juli 2018 09:33 Uhr

Brakel/Paderborn (red). Im Schatten des großen Sommer-Reitturniers mit Charity Gala in Brakel fanden am Wochenende des 7. und 8. Juli die westfälischen Meisterschaften der Junioren in Paderborn statt.

Nachdem das Team um Lisa und Anna Brinkmann im vergangenen Jahr noch Ausrichter der Meisterschaften war, hatte es in diesem Jahr mit dem Standort Paderborn eine angenehme Anreisestrecke.

Vom Reiterverein Nethegau gingen mit den Juniorenteams I und II zwei Gruppen an den Start. Außerdem hatte Luke Sommerfeld seine erste Teilnahme bei einer westfälischen Meisterschaft im Einzelvoltigieren. Am ersten Tag standen sowohl für die Teams als auch für die Einzelkonkurrenz die Pflicht und eine erste Kür auf dem Programm.

Team Brakel 1 setzte sich mit einer Wertnote von 6,613 direkt an die Spitze des Feldes. Das Team II war an diesem Tag in der Pflicht nicht so stark und belegte mit einer Wertnote von 5,794 den vierten Platz. Luke hingegen zeigte kaum Nerven und belegte mit einer tollen Note von 6,64 den siebten Platz im starken Feld der Einzel-Voltigierer.

Nun folgte die Kür: Hier würde sich entscheiden, wer sich für den Finaltag qualifizieren sollte. Die schwierigste Aufgabe ist es hierbei, die Übungen, die passend zur Musik geturnt werden, auf das Können von Pferd und Mannschaft abzustimmen. Dies war dem Trainerteam aus Brakel einmal mehr hervorragend gelungen und so erturnten sich die Teams eine 7,7 (Team 1) und 6,7 (Team 2) was am Ende Platz eins und Platz drei bedeutete. Auch in der Tages-Gesamtwertung belegten die Teams den ersten und dritten Platz und qualifizierten sich somit für den Finaltag am Sonntag. Auch Luke Sommerfeld, der neben der Einzeldisziplin auch noch im Team 1 turnt, erreichte eine tolle Note von 6,588 in der Kür und belegte somit Rang sechs in der Gesamtwertung am 1. Tag und qualifizierte sich ebenfalls für den Finaltag.

Am Sonntag folgte dann der Finaltag, der noch einmal einiges an Spannung bieten sollte, da hier auch die Tickets für die deutschen Meisterschaften in München vergeben wurden.

Das Juniorteam Brakel 1 zeigte erneut eine tolle Kür und sicherte sich mit einer Note von 8,3 den Tagessieg und somit mit einer Gesamtnote von 7,5 den westfälischen Meistertitel und die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften. Besonders spannend wurde es dann bei Team Brakel 2. Die Kür wurde im Gegensatz zum Vortag noch präziser und flüssiger geturnt. Der verdiente Lohn: Ein Wertnote von 7,3 und somit der zweite Platz in der Tageswertung. Nun musste zusammengezählt werden. Am Ende belegten die Mädchen mit einer Note von 6,62 den dritten Platz nur hauchdünn hinter Wehem Oppendorf, die eine 6,64 erreichten. Die Freude über den Podiumsplatz war natürlich riesengroß. Leider reichte es für die junge Truppe nicht ganz für die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft.

Auch Luke Sommerfeld konnte seine guten Leistungen vom Vortag wiederholen und holte mit Wertnoten von 6,99 (Pflicht) und 6,83 (Kür) überraschend den Vizemeistertitel in der männlichen Konkurrenz. Aber die Bewertungskommission setzte noch einen drauf. Sie waren von den Leistungen des jungen Nachwuchs-Voltigierers überzeugt und nominierten ihn zu den deutschen Meisterschaften. Großer Jubel brach im Team aus als diese Jury ihre Entscheidung bekannt gab.

Für die Brakeler Voltigierer mit den Pferden Dorian Gray und Dacchico endet somit ein sehr erfolgreiches Wochenende. Nach einer kurzen Sommerpause geht es dann mit Hochdruck in die Vorbereitungen für die deutschen Meisterschaften vom  7. bis 9. September in München.

Foto: Reiterverein Nethegau

Samstag, 14. Juli 2018 18:01 Uhr

Brakel (red). Bei unbestängigem, aber idealem Laufwetter fanden die Kreislangstreckenstaffel-Meisterschaften in Brakel statt. Der Ausrichtende Verein Non-Stop-Ultra konnte 69 Sportlerrinnen und Sportler begrüßen. Auf den Programm für die 18 Staffeln standen 800 Meter oder 1000 Meter. In den Klassen M45 und M60 wurden vom Verein Non-Stop-Ultra neue Kreisrekorde aufgestellt.

Kreisrekorde in der Frauenklasse und der Weiblichen Jugend sind im Kreis Höxter schwer zu erreichen. Hier hat der LF-Lüchtringen von 1983 bis 1990 mit Sportlerrinnen wie Lorkowski, Müller, Fromme, Busse und Fleischhauer nicht nur die heimische Laufszene beherrscht, sondern sie waren deutsche Spitzenklasse.

Die Lüchtringer Staffel erreichte unter dem Trainer Hans-Jörg Friedrich 1986 in Berlin und 1989 in Arnsberg jeweils Zeiten von 6:42min. Diese Zeiten wurden in den letzten Jahren in Westfalen selten erreicht. So werden diese Rekorde wohl noch lange Bestand haben. Aber alle Athleten und Trainer im Kreis Höxter arbeiten daran, auch diese Rekorde zu verbessern.

Foto: Grüner

Werbung
Panorama
Sonntag, 15. Juli 2018 10:56 Uhr
200 Soldaten der britischen Armee verbleiben in Paderborn: ostwestfälische CDU-Landtagsabgeordnete zeigen sich erfreut
Montag, 28. Mai 2018 08:11 Uhr

Hofgeismar (red). Die warmen Sonnenstrahlen zeigen sich und damit läutet die Natur auch die Jungtiersaison ein: In vielen Bereichen des Tierparks gibt es jetzt Tierbabys zu beobachten. Am Bauernhof tummeln sich kleine Lämmer bei den Thüringer Waldziegen, Leineschafen und Skudden. Bei Lachs- und Vorwerkhühnern gibt es niedliche Küken. Auf der Eselweide tollen Walliser Schwarzhalszicklein gemeinsam mit den Walachenschaflämmchen. Auch im Urwildpark gibt es Tierkinder: Kälber bei den Heckrindern und Wisenten, Frischlinge bei den Wildschweinen und die ersten Fohlen bei den Przewalskipferden, Tarpanen und Exmoorponys Zur Geburtenrate haben natürlich auch die Tiere im Kinderzoo beigetragen: Ein Bennettkängurujungtier schaut aus dem Beutel der Mutter, kleine Kaninchen und eine große Anzahl Zwergzicklein erkunden ihre Gehege. Bei den Humboldtpinguinen in der PinguinWasserWelt sind mehrere Küken geschlüpft und in der Nordischen Welt bei den Elchen hat es ebenfalls Nachwuchs gegeben.

Für weitere Informationen steht das Team des Tierparks Sababurg unter 0 56 71 / 76 64 99 - 0 gerne zur Verfügung. Die tierisch günstigen Jahreskarten des Tierparks im Überblick

  • 22 Euro Jahreskarte für Erwachsene
  • 12 Euro Jahreskarte für Kinder und Jugendliche
  • 49 Euro Jahreskarte für Familien
  • 49 Euro Jahreskarte für Großeltern mit ihren Enkeln

Die Jahreskarten können direkt im Infozentrum erworben werden. Die Jahreskarte ist ab Ausstellungsdatum volle 12 Monate gültig. Von Ostern bis Oktober finden an allen Sonntagen um 15 Uhr "tierische" oder "märchenhafte" Kurzgottesdienste der Evangelischen Kirche in der Kirchenscheune des Tierparks Sababurg statt.

Foto:  Tierpark Sababurg

Montag, 28. Mai 2018 07:35 Uhr

Wattenscheid (red). Wie gefährlich es ist, sich bei einem Gewitter im Freien aufzuhalten, haben am Sonntagabend zwei Frauen im Bochum Stadftteil Wattenscheid erfahren müssen. Die beiden jungen Frau waren auf einem Fuß- und Radweg in Stadtteil Wattenscheid unterwegs, als beide von einem Blitz eines über die Region ziehenden Gewitters getroffen wurden. Der eingesetzte Rettungsdienst musste eine der beiden Frauen noch vor Ort reanimieren. Beide Frauen – die andere erlitt ebenfalls schwere Verletzungen – wurden umgehend in ein Krankenhaus verbracht.

Freitag, 25. Mai 2018 06:08 Uhr

Bad Gandersheim (red). Beim „Fest der Chöre“ gehört die Festspielbühne der Gandersheimer Domfestspiele am Sonntag, 27. Mai, ab 15 Uhr den Sängerinnen und Sängern aus Bad Gandersheim und der Region. An diesem Nachmittag zeigen die zwölf teilnehmenden Gruppen die vielfältige und reiche Chorkultur Südniedersachsens. Die Auswahl der Lieder, die vor der einmaligen Kulisse der romanischen Stiftskirche vorgetragen wird, reicht von „Veronika, der Lenz ist da“ über „Hit The Road Jack“ bis „Skandal im Sperrbezirk“. Das Highlight des Tages: Am Ende der Veranstaltung singen alle teilnehmenden Chöre gemeinsam ein Lied. In diesem Jahr wird zum Abschluss die „Ode an die Freude“ von Friedrich Schiller in der Vertonung von Ludwig van Beethoven ertönen.

Eröffnet wird das „Fest der Chöre“ durch ein Trompetensolo von Matthias Schatz von den Musikfreunden Edesheim-Hohnstedt-Northeim und den Projektchor „Klasse! Wir singen“ von der Grundschule Bad Gandersheim. Die Moderation übernimmt Domfestspiel-Intendant Achim Lenz. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für den Projektchor „Klasse! Wir singen“ wird gebeten.

Die teilnehmenden Chöre sind der Projektchor der Kreisvolkshochschule Northeim zusammen mit dem gemischten Chor Oldenrode, der Projektchor Altes Amt, der MGV Stöckheim, der MGV Wollbrandshausen, HBV Berka/MGV Wollbrandshausen/MGV Stöckheim, der MGV Dannhausen, der MGV Concordia Billerbeck, der Frauenchor Billerbeck, der gemischte Chor Wolperode, der MGV Kalefeld/Sebexen, der Frauenchor Echte sowie der Projektchor der Kreisvolkshochschule Northeim.

 

Donnerstag, 24. Mai 2018 07:49 Uhr

Detmold (red). Die Hochschule Ostwestfalen-Lippe bietet einen neuen Masterstudiengang in Kooperation mit der Hochschule für Musik Detmold und dem Zentrum für Musik- und Filminformatik (ZeMFI) an: Audiovisual Arts Computing. Der Studiengang lotet die Möglichkeiten der Informatik und der Mensch-Maschine-Interaktion im Anwendungsfeld der audiovisuellen Künste aus, sowohl auf technologischer als auch auf künstlerischer Ebene. 

Die Masterstudierenden lernen neue Entwicklungen kennen und erwerben spezialisierte Informatik-Kenntnisse, zum Beispiel in den Bereichen Computergrafik oder Animation, Musikgenerierung, Klangsynthese und Interface Design. Die Studierenden setzen sich nicht nur mit der Nutzung von Technologie im künstlerischen Kontext auseinander, sondern lernen auch neue mediale Darstellungsformen zu entwickeln. Denn das Potential für innovative Medienformen und einen kreativen Umgang mit den neuen technischen Möglichkeiten ist groß: Beispiele des neuen Medientyps reichen von interaktiven Comics und Hörbüchern über interaktive Installationen für Museen, Messen oder Events bis hin zu künstlerischen Projekten. Studierende, die eine Spezialisierung im Bereich Musik wählen, erhalten Instrumentalunterricht und weiteren Unterricht aus dem Fächerangebot der Hochschule für Musik Detmold.

Absolventinnen und Absolventen können in folgenden Bereichen tätig werden: In der Entwicklung von Applikationen und Interfaces für Kunst- und Musikschaffende, in der Entwicklung von Grundlagentechnologien und Frameworks für interaktive Kunst und Medien, in gemeinsamen künstlerischen Projekten mit Komponisten, Musikern, Medien- oder Videokünstlern und in raumgreifenden interaktiven Installationen für Messen, Kulturinstitutionen, Museen und Events. Des Weiteren können sie immersive Medien im öffentlichen Raum konstruieren, sich mit Sonifikation und der Visualisierung großer Datenmengen auseinandersetzen, den Entwurf von Szenarien und Klangwelten für crossmediale und transmediale Erzählformen erstellen und interaktive Medien im Gaming, Infotainment und im Web einsetzen.

Der Studiengang richtet sich an Studierende mit Bachelorabschluss in den Bereichen Informatik, audiovisuelle Künste, Medien- oder Musikproduktion. Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist eine Eignungsprüfung. Studierende, die sich für eine Spezialisierung im Bereich Musik entscheiden, müssen ihre musikalische Eignung durch eine zusätzliche Prüfung nachweisen. Die Bewerbung für das Wintersemester 2018/19 läuft bis zum 31. Juli 2018.

Das Zentrum für Musik- und Filminformatik

Das Zentrum für Musik- und Filminformatik wurde im April 2013 in Kooperation zwischen der Hochschule OWL und der Hochschule für Musik Detmold eröffnet. Im Fokus steht die musikalische Mensch-Maschine-Interaktion, ein derzeit einmaliges Forschungsgebiet. Grundlage des Zentrums ist die gemeinsame Stiftungsprofessur Musikinformatik, die ebenfalls im April 2013 besetzt wurde. Seit Herbst 2014 ist das Zentrum maßgeblich an einem größeren Verbund beteiligt: Gemeinsam mit der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold hat die Hochschule OWL das „Kompetenzzentrum Musik – Edition – Medien“ gegründet, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als eines von deutschlandweit nur drei neuen Zentren für Digitale Kulturwissenschaften mit 3,2 Millionen Euro gefördert wird. Hier entwickeln Expertinnen und Experten aus der Musik- und Medienwissenschaft sowie der Informatik eine Software, mit der unter anderem Noten digital erfasst und bearbeitet werden können. 

Weitere Informationen finden Studieninteressierte hier: www.cemfi.de/aac

Foto: cemfi

Werbung
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.